Bürgerinitiative Fuldatal

Keine Kurve Kassel

Wissenswertes


Zurück zur Übersicht

25.10.2020

Gespräch mit MdB Björn Simon

Wie bereits in der letzten Ausgabe von Fuldatal Aktuell im Bericht des CDU Gemeindever¬bandes Fuldatal zu lesen war, fand in Immenhausen ein Gespräch mit MdB Björn Simon - Mitglied des Verkehrsausschusses aus dem Wahlkreis Offenbach statt. Dankenswerter¬weise konnten auch alle Bürgerinitiativen an dem Gespräch teilnehmen. Das ist auch wichtig, denn die Kurve Kassel geht uns alle an, unabhängig von der Parteizugehörigkeit.


So war es richtig und wichtig, dass der Sprecher der BI Immenhausen, Werner Kolle, alle wichtigsten Probleme im Bereich der Kurve Kassel vorstellte. Für die betroffenen Kommu-nen gilt die Aussage, dass man der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene positiv gegenübersteht. Mögliche Alternativlösungen sollten jedoch gleichwertig untersuchen werden. Denn es ist doch sehr fraglich, ob eine eingleisige Strecke auf Sicht gesehen, die richtige Lösung für die notwendige Sicherstellung der europäischen Ost/West Verbindung ist.
Die Bürgerinitiativen sprachen dann noch ihre bereits ab Ende 2019 eingereichten Petitio¬nen an. Der Eingang wurde bestätigt, aber auf Nachfrage teilte der Petitionsausschuss mit, dass eine Stellungnahme des Ministeriums noch aussteht. Herr Simon versprach, sich neben anderen aufgetretenen Fragen auch dieses Problems anzunehmen. Die Veranstal¬tung hat gezeigt, dass in solchen Grundsatzfragen ein parteiübergreifender Informations¬austausch und eine Zusammenarbeit wichtig ist. Wir würden uns freuen, wenn sich dies auch in unserer Bürgerinitiative niederschlagen würde.

Am Nachmittag fand für die Bürgerinitiativen eine weitere wichtige Veranstaltung statt. Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) hatte in die Räume des Zweckverbandes Raum Kassel (ZRK) eingeladen.
Kai-Uwe Bachmann (ZRK) und Steffen Müller (NVV) erläuterten zu Beginn die jeweiligen Grundaussagen. In der sich anschließenden Diskussion wurde insbesondere angespro¬chen und um Prüfung und Bericht gebeten:
– Ist die dauerhafte Sicherstellung des Halbstundentaktes gewährleistet?
Der NVV meldet jedes Jahr den Streckenbedarf an und will somit auch sicherstel¬len, dass der Halbstundentakt realisiert werden kann.
– Als Grundlage für die Kurve Kassel sollen an der bestehenden Strecke Kassel-Mel¬sungen die Überholstrecken und Zugfolgen ermittelt werden. Man muss sehen, ob dies 1 zu 1 übertragbar ist.
– Der NVV geht bei der Ermittlung der Zugzahlen von 7 Tage/Woche, die DB angeb-lich von 5 Tage/Woche aus. Was sagt das für die angegebenen Zahlen aus und wie will man diese Differenz weiter behandeln?
Diese und weitere Fragen machen deutlich, dass man weiter im Gespräch bleiben muss.

 Treffen Oktober.jpg


Zurück zur Übersicht